Designagentur Schumacher

entwickelt medienübergreifende Designlösungen für zukunftsorientierte Menschen.

Blog

CSS mit SASS & LESS

CSS mit SASS & LESS

26. November 2014 |
Kategorie: Tipps & Tutorials,

Bereits im Jahre 1994 wurde von Håkon Wium Lie ein Vorschlag für Cascading HTML style sheets veröffentlicht. Håkon Wium Lie, war ein Mitarbeiter von Tim Berners-Lee, der als Begründer des World Wide Webs bekannt ist. Ende 1996 wurde CSS Level 1 als Empfehlung durch das World Wide Web Consortium (W3C) publiziert und seither weiterentwickelt.

Das Vokabular von CSS hat sich zwar mit neuen Versionen erweitert, aber die Syntax ist zu großen Teilen unverändert geblieben. In der sich rasant entwickelnden Welt der Web-Technologien, ist CSS in seiner Schreibweise also durchaus betagt. Häufig müssen Passagen doppelt geschrieben werden, um CSS-Regeln ineinander zu verschachteln. Das Ergebnis sind lange, unübersichtliche und unflexible Dateien.

Heute stehen jedoch zeitgemäße Hilfsmittel zur Verfügung, die CSS-Entwicklung vereinfachen, strukturieren und flexibler gestalten. Compiler – die beiden verbreitetsten sind wohl SASS und LESS – warten mit vielen praktischen Funktionen auf. Die beiden Compiler sind recht ähnlich in der Anwendung. Die Funktionsweise wird im folgenden anhand des SASS-Compilers erläutert.

SASS-Compiler

SASS bietet, wenn man so möchte, eine andere Schreibweise für CSS an. Diese Schreibweise ist um viele praktische Funktionen erweitert, die im CSS-Standard nicht vorgesehen sind. Das beinhaltet z.B. Variablen, vereinfachte Verschachtelungen, Importe von anderen Style-Anweisungen und noch einiges mehr.

SASS wird also in einer eigenen Sprache geschrieben. Der zugehörige SASS-Compiler spricht diese Sprache und übersetzt sie in standardkonformes CSS. Das Ergebnis der Arbeit mit SASS ist also immer eine normale CSS-Datei.

CSS Compiler SASS


Somit lassen sich die Vorteile von SASS während der Entwicklung nutzen. Der Compiler erzeugt aber dennoch normale CSS-Dateien die von jedem Browser gelesen werden können.

Variablen

Eine Variable in SASS kann bestimmte Werte speichern. Ein Wert kann z.B. eine bestimmte Farbe sein. Überall wo nun diese Variable eingesetzt wird, wird der gespeicherte Farbwert wieder ausgegeben. Ändert sich nun die Farbe im Nachhinein, muss sie nur an der einen Stelle geändert werden – nämlich dort, wo sie in die Variable gespeichert wird.

CSS Compiler SASS


Im Beispiel erhält die Variable $farbe den Wert red zugewiesen. Überall wo die Variable im folgenden eingesetzt wird, schreibt der Compiler red in die CSS-Datei.

Vereinfachte Verschachtlung

Bei CSS geht es häufig um die Verschachtlung von CSS-Anweisungen. Bei SASS spart man sich Schreibarbeit und erreicht bessere Strukturierung indem man die CSS-Anweisungen durch Klammerung verschachtelt.

CSS Compiler SASS


Die Klammern zeigen dem SASS-Compiler an, wie die Anweisungen ineinander verschachtelt werden sollen. Im Beispiel ist es nur einmal nötig h1 zu schreiben. In der CSS-Datei wird h1 .wichtig vom CSS-Compiler automatisch generiert.

Berechnungen

Insbesondere durch die Anforderungen des Responsive Webdesigns wurde es nötig, z.B. Breiten-Angaben bestimmter Elemente in Prozent anzugeben – und das möglichst auf einige Nachkommastellen genau, um Rundungsfehler der Browser zu vermeiden. Solche und viele weitere Rechenoperationen bringt SASS bereits mit.

CSS Compiler SASS


Selbst rechnen und auf Nachkommastellen runden ist nicht mehr notwendig. Das erledigt der SASS-Compiler.

Selbst rechnen und auf Nachkommastellen runden ist nicht mehr notwendig. Das erledigt der SASS-Compiler.

Dopplungen vermeiden – Style-Anweisungen wiederverwenden

Im Prinzip funktioniert die Wiederverwendung von Style-Anweisungen genauso wie Variablen. Bereits festgelegte Style-Anweisungen können an anderer Stelle wiederverwendet werden.

CSS Compiler SASS


Die Style-Anweisungen von .success werden mittels @extend um die Style-Anweisungen von .message erweitert. Darüber hinaus können natürlich an .success weitere Style-Anweisungen vergeben werden, wie im Beispiel die grüne Randfarbe.

Aufteilen von Style-Dateien

Bei umfangreichen Web-Applikationen sind oft tausende Zeilen CSS notwendig. SASS bietet die Möglichkeit Style-Anweisungen in mehreren, einzelne SASS-Dateien, sog. partials, aufzuteilen und diese erst durch den SASS-Compiler in eine CSS-Datei zusammenzuführen. Das hilft, auch bei großen Projekten Überblick zu bewahren.

Hierdurch ist es möglich, die Style-Anweisungen während der Entwicklung, z.B. thematisch nach Bildschirmbreite, Browser, usw. aufzutrennen. Auch ist es möglich, dass mehrere Entwickler unabhängig an bestimmten CSS-Teilen abreiten, die erst später wieder durch den Compiler zusammengefügt werden.

CSS Compiler SASS

Weiterführende Links

Dieser Artikel zeigt einen Abriss über Funktionen, die Compiler wie SASS oder LESS anbieten. Es gibt noch weitere hilfreiche Funktionen wie z.B. Mixins. Um die vollständigen Möglichkeiten durch die Arbeit mit Compilern zu erkunden, empfehlen wir die folgenden Links.

DIESE BEITRÄGE KÖNNTEN SIE AUCH INTERESSIEREN

Automatisiertes Inhaltsverzeichnis in InDesign

Automatisiertes Inhaltsverzeichnis in InDesign

Ordnung ist das halbe Leben – Dieses Motto verfolgt auch InDesign mit dem automatisierten Inhaltsverzeichnis.

03. März 2015 | Kommentar schreiben

Methodenkoffer: DesignGame

Methodenkoffer: DesignGame

Das DesignGame ist nur für wenige Projekte die richtige Methode. Wenn sie aber mal passt, macht sie großen Spaß.

27. September 2016 | Kommentar schreiben

Aufbereitung von Dokumenten für den optimalen Workflow

Aufbereitung von Dokumenten für den optimalen Workflow

In diesem Blogartikel geht es um die Aufbereitung von Dokumenten für den optimalen Workflow zwischen Auftraggeber und Designagentur.

05. März 2014 | Kommentar schreiben

Schreibe einen Kommentar