Designagentur Schumacher

entwickelt medienübergreifende Designlösungen für zukunftsorientierte Menschen.

Blog

Die Qual (nach) der Wahl –
Wir wählen für Sie … das richtige Papier!

Die Qual (nach) der Wahl – Wir wählen für Sie … das richtige Papier!

30. September 2013 |
Tags: , ,
Kategorie: Basiswissen Design

Nach dem ernüchternden und kontrovers diskutierten Ergebnis der Bundestagswahl 2013 steht Deutschland nun vor einer bizarren Entscheidung. Wer mit wem? In welcher Konstellation? Was hat Bestand? Wie auch immer – es ist und bleibt ein unvorhergesehenes Resultat.

Um solche Überraschungen nicht auch im Design zu erleben, sind wir der festen Überzeugung, dass exzellente Ergebnisse sich gewissermaßen steuern lassen. Möglich wird das durch eine enge Zusammenarbeit mit unseren Kunden, Dienstleistern und Partnern. Das umfasst detaillierte Briefings und Rebriefings, transparente und realistische Zeitplanung, klare Konzepte, offene Kommunikation über den gesamten Prozess hinweg und nicht zuletzt die Planung und Begleitung der Produktion. In unserer Übersicht zum Designprozess wird dies nochmal veranschaulicht.

Bedeutung von Papier für unser Design

Für den Printbereich bedeutet dies auch die frühzeitige Wahl und Abstimmung eines passenden Papiers. Die bewusste Papierwahl nimmt im Design, insbesondere in der Gestaltung hochwertiger Publikationen und Printprodukte, eine bedeutende Rolle ein, die oft unterschätzt wird. Papier ist weitaus mehr als nur der Träger von gedruckter Information. Es verleiht den Worten erst den richtigen Ausdruck. Auch eine hervorragende Gestaltung kann die erwartete Wirkung beim Empfänger verfehlen, wenn die Eigenschaften des Papiers unpassend gewählt wurden oder eine Produktion aus Kostengründen minderwertig ausfällt.

Die Besonderheit von Papier besteht in seiner physischen Präsenz, Materialität und Vielfältigkeit. Richtig eingesetzt kann es unterschiedlichste Emotionen hervorrufen, denn es spricht den visuellen und auch den taktilen Sinn an. Produkte mit einer besonderen Haptik, einer samtigen, rauen, spiegelglatten oder schimmernden Oberfläche, mit feinen Strukturen oder außergewöhnlichen Färbungen verlangen geradezu danach, in die Hand genommen, gefühlt und genauer betrachtet zu werden. Papier leistet einen wichtigen Beitrag dazu, ob ein Produkt angenommen wird und sich gut verkauft.

Besondere Papiere für besondere Produkte

Die Vielfalt an grafischen Papieren ist enorm: Ungestrichene Naturpapiere. Glänzend- oder mattgestrichene Papiere aus  Recycling- oder Primärfaser. Spezielle Imagepapiere. Synthetische Papiere. Und nicht zuletzt Kreativ-, Premium-, oder Feinstpapiere, zu denen auch durchgefärbte und transparente Sorten gerechnet werden.

In Puncto Bezeichnung und Kategorisierung scheiden sich die Geister der Hersteller. Aber ungeachtet dessen, geht es zunächst immer um die Wirkung, die man mit dem Einsatz eines bestimmten Papiers erzielen möchte. Eigenschaften wie Bedruckbarkeit, Haptik, Umschlagverhalten, Undurchsichtigkeit („Opazität“), Volumen sowie der Weißegrad spielen dabei eine wichtige Rolle.

Es müssen aber nicht immer die außergewöhnlichen Papiere sein, die eine Broschüre hochwertig erscheinen lassen. Vielmehr ist es das Zusammenspiel aus ansprechendem Design, geeigneter Papierauswahl und guter Verarbeitung. Das richtige Papier unterstützt hierbei affektiv den thematischen Inhalt der Arbeit.

Hochwertige Gestaltung mit drei Papiersorten, AgenZ – Studie »Großveranstaltungen«

Die AgenZ-Studie zum Thema Großveranstaltungen ist ein Editorial Design-Projekt, bei dem drei völlig unterschiedliche Papiersorten geschickt miteinander kombiniert werden. Neben ihren haptischen Qualitäten und guten Druckeigenschaften dienen sie  vor allem dazu, die Broschüre inhaltlich zu strukturieren. So gibt es eine Informations-Ebene auf ungestrichenem, spezialgeglätteten Naturpapier, auf dem Texte und detailreiche Infografiken gestochen scharf wiedergegeben werden. Verkürzte Seiten auf glänzendem Bilderdruck-Papier bilden einen emotionalen Part, in dem Reportage-Fotos unkommentiert abgebildet werden. Der Umschlag auf hochweißem Strukturpapier hält das Ganze zusammen und gewährt gleichzeitig einen Einblick auf den Innenteil. Es entsteht der Eindruck von Vielschichtigkeit und Abwechslung. Der Betrachter assoziiert: Es ist ein facettenreiches Thema. Gleichzeitig entdeckt er unterschiedliche Inhaltsebenen, die ihm helfen, den Überblick zu bewahren.

Editorial Design mit Druckveredelung Heißfolienprägung – GIZ-Repräsentanz Broschüre

Wer zusätzlich gezielt und raffiniert Veredelungstechniken wie Prägungen oder Lacke einsetzt, der nutzt eine weitere Möglichkeit das Produkt aufzuwerten – es zu etwas Besonderem zu machen. Für die Imagebroschüre der GIZ-Repräsentanz Berlin haben wir beispielsweise mit Heißfolienprägung und Metallicfarben gearbeitet. Das offizielle Aushängeschild der GIZ in altehrwürdigem Gebäude wird vorstellt. Die inhaltlichen Themen Kompetenz, Wertigkeit und Ansehen stehen im Einklang mit dem eingesetzten Veredelungsverfahren, was für ein stimmiges Erscheinungsbild sorgt.

Aller Designaspekte zum Trotz – auch hierbei spielt eine qualitativ hochwertige Produktion und Weiterverarbeitung die entscheidende Rolle, um ein erstklassiges Ergebnis zu erzielen.

Auswahl, Beratung und Nachhaltiges Design

In unserer Agentur verfügen wir über ein umfangreiches Sortiment an Papiermustern, Kollektionen und Referenzen, die uns eine fundierte Auswahl, Beurteilung und Beratung ermöglichen. Über den engen Kontakt zu unseren Druckereien und Papierherstellern bleiben wir stets auf dem aktuellen Stand. Ebenfalls bei Spezialanforderungen oder besonderen Ansprüchen sind wir gut beraten.

Unsere Aufgabe und Verantwortung als Designer ist es, für unsere Kunden eine spannende und auf das Produkt abgestimmte Papierwahl zu treffen.

Gleichzeitig machen wir uns dafür stark, Aspekte des Ecodesign einzuhalten – das Produkt soll ökologisch vertretbaren Kriterien entsprechen. Als Unterzeichner der Charta für nachhaltiges Design befürworten wir ein umweltschonendes, sozial vertretbares und langlebiges Design, das ressourcenschonende Produktionsweisen und Materialien berücksichtigt. Im Bezug auf Papier setzen wir daher vermehrt auf hochwertige Recyclingpapiere sowie Papiere, die das Label des Forest Stewardship Council (FSC®) tragen. Dieses internationale Gütezeichen garantiert dank der strengen Kontrolle sozialer und ökologischer Kriterien eine nachhaltige Waldbewirtschaftung und leistet damit einen wichtigen Beitrag zum Erhalt unserer Wälder.

Mehr Informationen zu den wichtigsten Zertifizierungen finden Sie z.B. bei WWF.

Wir laden Sie dazu ein, die vielfältigen Ausdrucksmöglichkeiten, die das Medium Papier bietet, für Ihre nächsten Printprojekte zu nutzen. Seien Sie aufgeschlossen für den gezielten oder experimentellen Einsatz besonderer Papiere! Mit unserer Expertise beraten wir Sie gerne anhand von Mustern und Beispielen, sei es hinsichtlich der Wirkung und Kombination verschiedener Papiere, zu Veredelungstechniken oder hinsichtlich ökologischer Kriterien.

Das Ergebnis (der Wahl) soll für Sie keine Überraschung werden, sondern ein voller Erfolg. Wir unterstützen Sie dabei gerne.

DIESE BEITRÄGE KÖNNTEN SIE AUCH INTERESSIEREN

Sie riefen nach Serifen! Die Diskussion um das neue Logo von Google.

Sie riefen nach Serifen! Die Diskussion um das neue Logo von Google.

»Geschmackvoll, flexibel, seelenlos …« eine große Bandbreite an Reaktionen der Kreativwelt auf das neue Google-Logo – und was wir darüber denken.

07. September 2015 | Kommentar schreiben

Design Thinking – Neu denken, interdisziplinär arbeiten

Design Thinking – Neu denken, interdisziplinär arbeiten

Design Thinking und interdisziplinäres Arbeiten – Themen die uns aktuell beschäftigen. Anja Fehlau wird beim ersten Webmontag Darmstadt über den Design-Thinking-Ansatz der SAP berichten. #wemoda

30. Oktober 2015 | Kommentar schreiben

Nachhaltiges Kommunikationsdesign –  ein Interview mit Stephan Bohle

Nachhaltiges Kommunikationsdesign –  ein Interview mit Stephan Bohle

Stephan Bohle erklärt uns im Interview, warum nachhaltiges Kommunikationsdesign mehr bedeutet als CO2-neutrales Druckpapier.

20. August 2015 | Kommentar schreiben

Schreibe einen Kommentar